Wo war was? PDF

Dieser Artikel befasst sich mit dem Bilderbuch. Sendak erhielt für das Buch 1964 die Caldecott Wo war was? PDF als bestes Kinderbuch.


Författare: Fritz Wengler.

Ein ungewöhnlicher Stadtführer durch eine außergewöhnliche Stadt… Unser kleiner Führer nimmt Sie mit in die Geschichte einer aufregenden Gegenwart. Er soll Ihnen helfen, den Weg zu attraktiven Schauplätzen, schillernden Persönlichkeiten und spektakulären historischen Ereignissen zu finden.

Im Jahr 2012 wurde es zum wiederholten Male von Lesern des School Library Journals zum besten Bilderbuch aller Zeiten gewählt. Nachdem dieser ein Wolfskostüm anzieht, tobt er so wild durch das Haus, dass er von seiner Mutter ohne Abendessen ins Bett geschickt wird. Das Schlafzimmer von Max erlebt daraufhin eine mysteriöse Verwandlung in eine Dschungelumgebung. Maurice Sendak begann seine Karriere als Illustrator und entschied sich Mitte der 1950er-Jahre neben Illustrationen auch den Text zu seinen Büchern beizusteuern. Kurz danach begann er an seinem zweiten Buch zu arbeiten.

Er ersetzte die Pferde durch Karikaturen von seinen Tanten und Onkeln, die er ursprünglich in seiner Jugend als Flucht von den chaotischen wöchentlichen Besuchen der Verwandten zeichnete. Wange kniffen, bis diese rot wurden. Bei der Arbeit an der Opernadaption im Jahr 1983 mit Oliver Knussen gab Sendak den Monstern die Namen seiner Familienmitglieder: Tzippy, Moishe, Aaron, Emile und Bernard. Nach Aussagen von Sendak wurde das Buch teilweise in Bibliotheken verboten und erhielt negative Kritiken. Basierend auf einer Onlineumfrage im Jahr 2007 zählte die US-amerikanische National Education Association das Buch zur Liste der Teachers‘ Top 100 Books for Children. Fünf Jahre später nannte das School Library Journal nach einer Leserumfrage Wo die wilden Kerlen wohnen das beste Bilderbuch für Kinder.

Im englischen Sprachraum wurde das Bilderbuch überaus populär und gewann 1964 die Caldecott Medal, die höchste Auszeichnung für englischsprachige Bilderbücher. Trotz der Beliebtheit des Buchs weigerte sich Sendak einen Nachfolger zu schreiben. Nach fünfjähriger Produktionszeit erschien 1973 von Gene Deitch ein animierter Kurzfilm des Buchs, der von Krátký Film in Prag für die Weston Woods Studios produziert wurde. In den 1980ern arbeitete Sendak mit dem britischen Komponisten Oliver Knussen an einer Kinderoperadaption des Buchs.

This entry was posted in Ratgeber. Bookmark the permalink.