Wanderungen durch Auengebiete PDF

Talschaft des Vorderrheins im schweizerischen Kanton Graubünden. Besonders wanderungen durch Auengebiete PDF den romanischsprachigen Teil der Surselva ist auf Deutsch auch der Name Bündner Oberland gebräuchlich. Der rätoromanische Name Surselva bedeutet oberhalb des Waldes. Gebiet des nacheiszeitlichen Flimser Bergsturzes, bzw.


Författare: Luc Hagmann.
Die Bezeichnung «Aue» kommt vom althochdeutschen «ouwa», was «am Wasser» bedeutet: Auen befinden sich dort, wo Wasser von Gletschern, Flüssen und Seen mit Land in Berührung kommt. Dabei entsteht ein Lebensraummosaik aus Wasser, Kiesbänken und Weidegebüschen bis hin zu dichten Wäldern, das auf engem Raum einer grossen Vielfalt von Pflanzen und Tieren Unterschlupf bietet. Schweizer Auen beherbergen rund die Hälfte der einheimischen Flora; etwa 250 Tierarten leben fast ausschliesslich in diesen Biotopen. Mit Recht spricht man von den Kronjuwelen der Natur. Doch wo gibt es diese Feuchtgebiete noch? Das Buch zeigt einige der schönsten Auen der Schweiz, sei es entlang des Rheins, der Rhone, der Thur, der Sarine oder wo Aare, Limmat und Reuss zusammenfliessen, sei es an den Gestaden des Neuenburger- oder Genfersees, in der Schwemmebene des Bächlisboden im Grimselgebiet oder in den Vorfeldern von Morteratsch- oder Rhonegletscher. Auch auf Schutzprojekte geht der Autor ein erstmals werden in einem Wanderbuch die im Bundesinventar von nationaler Bedeutung aufgelisteten Auentypen vorgestellt.

In den meisten Gemeinden der Surselva ist das romanische Idiom Sursilvan die Amtssprache. Die Bevölkerung ist mehrheitlich katholisch, was sich früher politisch und kulturell im Phänomen der Lavina nera niederschlug. Neben dem Domleschg und dem Schamserberg ist die Surselva die einzige Region der Schweiz, in der die Tiba als Signal- und Musikinstrument auf Maiensässen und Alpen weit verbreitet war. Hauptwirtschaftszweige sind das lokale Kleingewerbe, die Landwirtschaft und der Tourismus, traditionell auch das Kristallsuchen. Unternehmen des Produktions- oder Dienstleistungsgewerbes sind nur wenige im Tal ansässig. Region hinaus bekannt ist der Skihersteller Zai aus Disentis. 1846 wurde das Tal über Flims erschlossen.

1858 erreichte die Strasse Disentis und eine Pferdepost nahm ihren Betrieb auf. 1879 wurde die Strasse nach Vals erstellt, 1885 ins Safiental, 1887 durch die Val Lumnezia nach Vrin und 1894 nach Obersaxen. Die Rhätische Bahn führt seit 1903 nach Ilanz und seit 1912 nach Disentis. An die Vorderrheinlinie der RhB schliesst sich in Disentis die Matterhorn-Gotthard-Bahn an und stellt die Verbindung zur Gotthardbahn her. Parallel zur Schmalspurbahn verläuft die Hauptstrasse 19 durch die ganze Surselva bis zum Oberalppass und weiter nach Andermatt im Kanton Uri. In Disentis zweigt die Lukmanierpassstrasse ins Tessin ab.

Das Haupttal setzt sich in erster Linie aus Wald und Weideland zusammen. Die Siedlungen bedecken nur einen geringen Teil der Fläche. In den Seitentälern gibt es teilweise noch intakte Hochmoore und alpine Auengebiete. In der Surselva leben zahlreiche Wildtiere wie Steinböcke, Gämsen, Rothirsche und Rehe. Seit den 1990er Jahren kommen in der oberen Surselva vereinzelt Luchse vor, die wahrscheinlich aus den westlichen Schweizer Alpen zugewandert sind. Brigels kann die Erdgeschichte der Region anhand eines Führers erkundet werden. Der handliche Führer beschreibt Orte, an denen die Entstehung und der geologische Aufbau der Alpen praktisch nachvollziehbar sind.

Aufgrund seiner verkehrspolitisch wichtigen Lage als Durchgangsweg zu den Alpenpässen Lukmanier und Oberalp entwickelte sich die Surselva zu einer der burgenreichsten Regionen der Schweiz. Weiter talaufwärts steht nordwestlich von Sumvitg die Ruine des Turmes der Burg Tuor, bei Siat die Ruine Friberg und bei der Russeinerbrücke stand die Burg Hohenbalken. André Schenker-Nay: Die Surselva und Ilanz. Somedi Buchverlag, Glarus 2015, ISBN 978-3-906064-47-5. Bergverlag Rother, München 2015, ISBN 978-3-7633-4111-5. Neue Zürcher Zeitung: Keine Wolfsspuren mehr in der Surselva, 28.

Diese Seite wurde zuletzt am 11. August 2018 um 19:15 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Die Alpenpassroute in 18 Etappen, siehe auch Trekking Nr . Die Wildstrubel-Runde in 6 Etappen, siehe auch Trekking Nr .

Zu Fuss von Irland nach St. The Tour of Mont Blanc: Complete Two-way Trekking Guide. 100 Routen zwischen Nordsee und Alpen. ISBN 3932534999, Georg Haas  Via Francigena, Trekking Nr. Mit Kindern die Natur spielerisch entdecken, erleben und gestalten. 52 Wanderungen, Wandertagebuch von Franz Hohler, der ein ganzes Jahr lang einmal pro Woche eine Wanderung unternommen hat.

This entry was posted in Bücher-Reihen. Bookmark the permalink.