Tcp/ip PDF

IP stack that is able to communicate to other hosts in the Tcp/ip PDF. The implementation so far has been fairly straight-forward, but missing a major feature: Reliability.


Författare: Dirk Jarzyna.
Grundlagen, Adressierung, Subnetting
Praxisrelevantes TCP/IP-Wissen für Administratoren
Subnetting, Automatisierung der Adressvergabe
IPv6-Migrationshilfen und Kompatibilitätswerkzeuge
Aus dem Inhalt:
TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell
Routing und IP-Adressierung
TCP/IP-Transport
Subnetting
Routing
Network Address Translation
IPv6-Adressen
Adresskonfiguration
IPv6-Routing
IPv6-Optionen für den Übergang
IPv6-Campus Deployment
Netzwerkmanagement
Sicherheit
Wer mit Netzwerken arbeitet, benötigt ein solides Grundwissen über die Protokollfamilie, ohne die heute kaum noch ein Netzwerk funktioniert, und das Internet schon gar nicht. Die Rede ist natürlich von TCP/IP. Dieses Buch vermittelt – wie der Titel bereits ausdrückt – praxisrelevante Grundlagen zu TCP/IP. Was wichtig ist, steht drin, was nicht drin steht, benötigt ein Netzwerkadministrator nur in seltenen Spezialfällen. Der Leser erhält beispielsweise eine gründliche Anleitung zur Erzeugung von IP-Adressen (IPv4 und IPv6) und Durchführung des Subnettings, denn damit haben Netzwerkprofis tagtäglich zu tun. Er erfährt, was DHCP ist, wie es funktioniert und wo er es bei Bedarf herbekommt, aber er wird keine ellenlangen Listen finden, die jedes einzelne Bit einer DHCP-Acknowledgement-Nachricht beschreiben. Dieses Buch erhebt also keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern es beschreibt Dinge, die für die tägliche Praxis relevant sind.
Dirk Jarzyna ist ein erfahrener IT-Fachjournalist und Buchautor mit unzähligen Veröffentlichungen zu den Themen Netzwerke und Datenkommunikation. Als Netzwerkspezialist arbeitet er mit TCP/IP seit dem Einzug dieser Protokoll-Suite in die Welt der lokalen Netzwerke. Neben der Netzwerktechnik gilt sein Interesse besonders dem Internet und der Entwicklung moderner Web-Anwendungen.

Namely, our TCP does not guarantee the integrity of the data stream it presents to applications. Even establishing the connection can fail if the handshake packets are lost in transit. In ARQ, a receiver sends acknowledgments for data it has received, and the sender retransmits data it never received acknowledgements for. As we have discussed, TCP keeps the sequence numbers of transmitted data in memory and responds with acknowledgments. The transmitted data is put into a retransmission queue and timers associated with the data are started. If no acknowledgment for the sequence of data is received before the timer runs out, a retransmission occurs.

As can be seen, TCP builds its reliability on the principles of ARQ. However, detailed implementations of ARQ are involved. 2 alleviate efficiency problems by acknowledging out-of-order data and avoiding unnecessary round-trips. If the acknowledgment is not received before the timer runs out, the segment is retransmitted. However, the original formula for calculating the retransmission timeout was deemed inadequate for different network environments. The basic algorithm is relatively straightforward. In short, srtt acts as a low-pass filter for consecutive RTTs.

This entry was posted in Bücher-Reihen. Bookmark the permalink.