Studien zu Albert von Stade PDF

Die älteren Billunger sollen bereits zur Zeit Karls des Großen aufgetreten sein. 811 an den Verhandlungen mit den Abgesandten des dänischen Königs Hemming über die Eider als Studien zu Albert von Stade PDF des fränkischen Reiches beteiligt war. Sicher nachweisbar sind die Billunger erstmals im Jahre 936, als Otto I. Verwandten, denn Hermanns älterer Bruder Wichmann I.


Författare: Markus Wesche.

Der «Troilus» des Albert von Stade, das letzte lateinische Trojaepos des Mittelalters (1250), wurde quellen- und stilkritisch untersucht. Dabei wurde der Zusammenhang mit den älteren Trojadichtungen hergestellt und der bildungsgeschichtliche Hintergrund untersucht. Die centonenhafte Komposition spiegelt sich im disparaten Sprachstil, der Elemente der platonisierenden Dichtung des 12. Jahrhunderts aufgreift. Mit der verlorenen «Quadriga» des Autors wurden anonym überlieferte «Quadriga»-Verse identifiziert.

Ekbert der Einäugige, begannen während des Konflikts Kaiser Ottos I. Hermann Billung folgte als Herzog sein Sohn Bernhard I. Heirat mit Hildegard von Stade das Land Hadeln erwarb. Aus dieser Ehe stammt Herzog Bernhard II. Der letzte männliche Billunger der Herzogslinie, Ordulfs Sohn aus der Ehe mit Wulfhild von Norwegen, eine Tochter des Königs Olav II. 1073 bis 1075 in Opposition zu den Saliern, was den Rückgang des Einflusses der Familie zum Ende des 11.

Machtbasis der Billunger waren der Eigenbesitz der Familie sowie die gräflichen Rechte an der Elbe, um Lüneburg und an der Oberweser. Gerd Althoff: Das Necrolog von Borghorst. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Westfalen. Gerd Althoff: Adels- und Königsfamilien im Spiegel ihrer Memorialüberlieferung. Gerd Althoff: Die Billunger in der Salierzeit.

Matthias Becher: Rex, Dux und Gens. Untersuchungen zur Entstehung des sächsischen Herzogtums im 9. Mit Beiträgen zur Geschichte des deutsch-wendischen Grenzraumes im 10. Wolfgang Giese: Der Stamm der Sachsen und das Reich in ottonischer und salischer Zeit. Studien zum Einfluß des Sachsenstammes auf die politische Geschichte des deutschen Reichs im 10. Jahrhundert und zu ihrer Stellung im Reichsgefüge mit einem Ausblick auf das 12.

Winfried Glocker: Die Verwandten der Ottonen und ihre Bedeutung in der Politik. Geschichte und Kultur der slawischen Stämme westlich von Oder und Neiße vom 6. Sabine Krüger: Studien zur sächsischen Grafschaftsverfassung im 9. Studien und Vorarbeiten zum Historischen Atlas Norddeutschlands. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen.

Humblot, Berlin 1955, ISBN 3-428-00183-4, S. Volker Tschuschke: Die Billunger im Münsterland. In: Quellen und Studien zur Geschichte Vredens und seiner Umgebung. Beiträge des Heimatvereins Vreden zur Landes- und Volkskunde. Heimatverein, Vreden 1990, ISBN 3-926627-06-9, S. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse.

Diese Seite wurde zuletzt am 21. Oktober 2018 um 19:51 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

This entry was posted in Schule & Lernen. Bookmark the permalink.