Reiseführer Israel und Palästina PDF

Syria Palaestina war der Name einer Provinz des römischen Reiches in der Region Palästina, die nach der Niederschlagung reiseführer Israel und Palästina PDF Bar-Kochba-Aufstandes im Jahr 135 aus der Provinz Judaea hervorging. Jerusalem, das zuvor als heilige Stadt der Juden eine besondere Bedeutung gehabt hatte, wurde in Aelia Capitolina umbenannt und erhielt die Form einer typischen römischen Stadt. Den Juden wurde verboten, dort oder im näheren Umfeld zu siedeln.


Författare: Jens Wiegand.

Jahrhunderts wurde aber auch Syria Palaestina Teilungen unterzogen. 358 wurden die Gebiete, die bis Anfang des Jahrhunderts zu Arabia gehört hatten, in eine separate Provinz Palaestina salutaris umgewandelt, deren Hauptstadt der Ort Petra wurde. Jahrhundert die reichsweiten Krisenerscheinungen erfahren, bedeutete das 4. Martin Noth: Zur Geschichte des Namens Palästina. Othmar Keel, Max Küchler, Christoph Uehlinger: Orte und Landschaften der Bibel.

Ein Handbuch und Studien-Reiseführer zum Heiligen Land. Ruprecht, Göttingen 1984, ISBN 3-525-50166-8, S. Tilmann Bechert: Die Provinzen des Römischen Reiches. Philipp von Zabern, Mainz 1999, S. Johannes Pahlitzsch: Palaestina III: Römische und byzantinische Zeit. Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. Yehuda Nevo, Judith Koren: Crossroads to Islam: The Origins of the Arab Religion and the Arab State.

Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56414-5, S. Diese Seite wurde zuletzt am 6. Mai 2018 um 21:40 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Syria Palaestina war der Name einer Provinz des römischen Reiches in der Region Palästina, die nach der Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstandes im Jahr 135 aus der Provinz Judaea hervorging. Jerusalem, das zuvor als heilige Stadt der Juden eine besondere Bedeutung gehabt hatte, wurde in Aelia Capitolina umbenannt und erhielt die Form einer typischen römischen Stadt. Den Juden wurde verboten, dort oder im näheren Umfeld zu siedeln. Jahrhunderts wurde aber auch Syria Palaestina Teilungen unterzogen. 358 wurden die Gebiete, die bis Anfang des Jahrhunderts zu Arabia gehört hatten, in eine separate Provinz Palaestina salutaris umgewandelt, deren Hauptstadt der Ort Petra wurde. Jahrhundert die reichsweiten Krisenerscheinungen erfahren, bedeutete das 4.

Martin Noth: Zur Geschichte des Namens Palästina. Othmar Keel, Max Küchler, Christoph Uehlinger: Orte und Landschaften der Bibel. Ein Handbuch und Studien-Reiseführer zum Heiligen Land. Ruprecht, Göttingen 1984, ISBN 3-525-50166-8, S.

Tilmann Bechert: Die Provinzen des Römischen Reiches. Philipp von Zabern, Mainz 1999, S. Johannes Pahlitzsch: Palaestina III: Römische und byzantinische Zeit. Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. Yehuda Nevo, Judith Koren: Crossroads to Islam: The Origins of the Arab Religion and the Arab State. Oldenbourg, München 1999, ISBN 3-486-56414-5, S.

Diese Seite wurde zuletzt am 6. Mai 2018 um 21:40 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Syria Palaestina war der Name einer Provinz des römischen Reiches in der Region Palästina, die nach der Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstandes im Jahr 135 aus der Provinz Judaea hervorging. Jerusalem, das zuvor als heilige Stadt der Juden eine besondere Bedeutung gehabt hatte, wurde in Aelia Capitolina umbenannt und erhielt die Form einer typischen römischen Stadt. Den Juden wurde verboten, dort oder im näheren Umfeld zu siedeln.

Jahrhunderts wurde aber auch Syria Palaestina Teilungen unterzogen. 358 wurden die Gebiete, die bis Anfang des Jahrhunderts zu Arabia gehört hatten, in eine separate Provinz Palaestina salutaris umgewandelt, deren Hauptstadt der Ort Petra wurde. Jahrhundert die reichsweiten Krisenerscheinungen erfahren, bedeutete das 4. Martin Noth: Zur Geschichte des Namens Palästina. Othmar Keel, Max Küchler, Christoph Uehlinger: Orte und Landschaften der Bibel. Ein Handbuch und Studien-Reiseführer zum Heiligen Land. Ruprecht, Göttingen 1984, ISBN 3-525-50166-8, S.

This entry was posted in Ratgeber. Bookmark the permalink.