Physiologie des Menschen PDF

Sinusrhythmus bezeichnet den normofrequenten, regelmäßigen Herzschlag des Menschen. Er entsteht im Sinusknoten im rechten Herzvorhof. Je nach Alter und Geschlecht wird eine Frequenz von 60 bis 100 Schlägen pro Minute als normal bezeichnet. Krankhafte Abweichungen in der Entstehung oder Weiterleitung der Herzerregung werden physiologie des Menschen PDF Herzrhythmusstörungen bezeichnet und im Falle des Ursprungs im Sinusknoten auch unter dem Begriff Sick-Sinus-Syndrom zusammengefasst.


Författare: .
Mensch – erklärt
Wie entsteht Durst? Warum brauchen wir Schlaf? Weshalb kommen wir außer Atem? In der Physiologie lernen Sie, wie der Mensch „funktioniert“. Von der Atmung bis zur Zellphysiologie, von Hirn, Herz und Niere, im Schmidt/Lang/Heckmann ist alles Physiologische enthalten, was Sie für Ihr Studium benötigen. Die Autoren –ausschließlich renommierte Experten – erklären ihr Fachgebiet auf anschauliche Weise. Ein „roter Faden“ fasst die Kernaussagen zusammen, über 1100 Abbildungen unterstützen das visuelle Lernen und über 200 Klinikboxen schlagen den Bogen zum klinischen Alltag.
Ganz neu in der 31. Auflage: Das beiliegende Repetitorium! Es dient als Lernleitfaden und ideale Wiederholung vor der Prüfung. Alle prüfungsrelevanten Inhalte der Kapitel sind hier noch einmal ganz kompakt in Stichpunkten zusammengestellt. Das Repetitorium können Sie überall mitnehmen und haben so immer das Wichtigste zur Hand. Die perfekte Kombination zum Nachschlagen und Lernen! Der Schmidt/Lang/Heckmann ist Ihr Begleiter durch das ganze Studium.

Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten! Diese Seite wurde zuletzt am 11. November 2017 um 08:17 Uhr bearbeitet. Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden.

Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel. Mehrheit auch artenreichste Klasse der Tiere überhaupt. Die Größe der Insekten variiert sehr stark und liegt bei den meisten Arten zwischen einem und 20 Millimetern. Der Chitinpanzer, der neben Chitin auch mehrere Proteine enthält, bildet die äußere Schicht des Insektenkörpers. Er wird von einer darunter liegenden Epidermis gebildet.

This entry was posted in Fachbücher. Bookmark the permalink.