Nachhaltiger Tourismus in Europa PDF

Ierapetra liegt an der schmalsten Stelle Kretas: Von der Süd- bis zur Nordküste sind es nachhaltiger Tourismus in Europa PDF nur 12 Kilometer Luftlinie. 355 Einwohnern im Stadtzentrum und 16.


Författare: Marleen Wernstedt.
Klimawandel und Nachhaltigkeit haben als Schlagworte Hochkonjunktur. Im Tourismus, den Deutschen liebstes Hobby, zeigt sich die Ambivalenz dieser Begriffe besonders deutlich. Wie Tourismus trotzdem ökologisch und nachhaltig sein kann und soll, wird in diesem Buch erläutert. Anhand der Darstellung von Organisationsaufbau, Instrumenten und Verfahrensweisen des Nachhaltigen Tourismus wird das Konstrukt in seinen Bestandteilen durchleuchtet. Beginnend mit den Grundlagen der Nachhaltigkeit führt dieses Buch in das Geflecht der einflussnehmenden Organe auf europäischer und nationaler Ebene. Ausgewählte Beispiele untersuchen die Erfolgswirkung in der Praxis und zeigen Umsetzungsmöglichkeiten für die eigene Nachhaltigkeit. Das Buch soll interessierten Lesern als Grundlage dienen, Ökotouristen fachlich über die Wechselwirkungen des Nachhaltigen Tourismus informieren und touristischen Betrieben Anlaufstellen sowie weiterführende Hinweise zur Spezialisierung an die Hand geben.

139 als Stadtbezirk zusammen mit den angeschlossenen Vororten ist Ierapetra die viertgrößte Stadt der Insel und die größte des Regionalbezirks Lasithi, der ehemaligen Präfektur Lasithi. Vertretung unterhalb der Gemeindeebene bestehen ein Stadtbezirk und 16 Ortsgemeinschaften. Das vorherrschende Klima der Landschaft um Ierapetra gehört zu den wärmsten Kretas. In der Antike trug die Stadt den Namen Hierapytna.

Die frühsten Reste der Stadt datieren erst ins fünfte vorchristliche Jahrhundert. Blütezeit dauerte bis zur Eroberung 67 v. Bei der Eroberung durch die Araber 824 wurde die Stadt schwer zerstört, doch danach wieder aufgebaut. Eine neue Blüteperiode erlebte sie in der venezianischen Epoche vom 13. Zeit trägt sie den heutigen Namen Ierapetra.

Moschee mit dem restaurierten Minarett und Brunnenhaus. Ierapetra hat einen Hafen, der für Sportboote und Fischerei genutzt wird. Für das benötigte Wasser sorgt der nordwestlich von Ierapetra gelegene Stausee bei Gra Ligia. Ein regionaler Flughafen ist im Gespräch. Die Region versorgt große Teile Griechenlands mit Frischgemüse. Tourismusunternehmen stellen hier noch den kleineren, aber wachsenden Anteil an Gewerbebetrieben. Uferpromenade ist der erste Schritt der Entwicklung des Tourismus, der bisher in der südöstlichen Region Kretas sehr zaghaft und damit umweltverträglich wuchs.

This entry was posted in Fachbücher. Bookmark the permalink.