Modernes E-Learning PDF

Please forward this error screen to cpb14. En pratique : Quelles sources sont attendues ? Charles Perrault, déclencheur de la querelle des Anciens et des Modernes. Classiques, ou Anciens, menés par Boileau, soutiennent une modernes E-Learning PDF de la création littéraire qui repose sur l’imitation des auteurs de l’Antiquité.


Författare: Bastian Späth.
Wir leben in einer Zeit, in der in immer kürzerem Abstand neues Wissen entsteht und vorhandenes Wissen veraltet ist. Diese Schnelllebigkeit der Informationen bringt mit sich, dass das Wissen durch die herkömmliche Verbreitung mittels Printmedien wie Bücher und Artikel oder auch anderer Medien oft schon überholt ist, wenn diese publiziert werden.
Es wäre schön, dieses kurzlebige Wissen möglichst zeitnah oder sogar direkt bei oder nach der Entstehung in irgendeiner Form zu konservieren, um es dann unmittelbar zur Verfügung zu stellen.
Am Beispiel der Universität, bei dem ein Professor in einer Vorlesung aktuelle Lerninhalte vermitteln will und Studenten dieses Wissen aufnehmen wollen, sieht man Grenzen der heutigen Wissensvermittlung. So kann der Wissensaustausch nur stattfinden, wenn sich beide Gruppen zur gleichen Zeit am gleichen Ort befinden.
In diesem Buch sollen Techniken und Programme im Bereich des E-Learning miteinander verglichen werden, die es ermöglichen diese Grenzen zu durchbrechen. Außerdem wird das Lecture Recording Studio vorgestellt, eine Software, welche der Autor an der Universität Würzburg als Diplomarbeit programmiert hat und die dort seitdem im Einsatz ist.

Modernes, représentés par Charles Perrault, soutiennent le mérite des auteurs du siècle de Louis XIV, et affirment au contraire que les auteurs de l’Antiquité peuvent être dépassés, et que la création littéraire consiste à innover. Ils militent donc pour une littérature adaptée à l’époque moderne et des formes artistiques nouvelles. Classiques et des Modernes éclate sous la Renaissance. La querelle italienne annonce la querelle française tout en étant différente.

This entry was posted in Sachbücher. Bookmark the permalink.