Grundlagenharmonik PDF

Dies ist ein als grundlagenharmonik PDF ausgezeichneter Artikel. Eine Aufnahme für das Musiklabel Verve vom 19.


Författare: Jochen Pöhlert.
Moderne Harmonielehre, Improvisation, Komposition und Analyse für Liebhaber und Profis der musikalischen Genres zwischen Klassik und Jazz. Das Buch ist eine musikhistorische Retrospektive aus Sichtweise der Jazzepoche und liefert einen umfassenden Einblick in die melodischen und harmonischen Zusammenhänge der Musik. Kompakte Darstellung einer neuen harmonischen Denkweise, des "Dauerquintfalls bei gleichzeitigen Umdeutungsmöglichkeiten". Der ausführliche Elementar-Anhang macht das Buch auch für den theoretisch weniger versierten Leser anwendbar. Mit 150 Graphiken, 90 Notenbeispielen und CD-Tracks, 140 Tabulaturen & Griffbeispielen für Keyboard / Gitarre.

Lieder verfasst hatten, trifft es entgegen einer populären Legende nicht zu, dass die beiden das Stück spontan an einem Tisch in der Bar Veloso entworfen hätten. Die Gattung des Liedes macht es zur Aufgabe des Komponisten, die von ihm verwendeten musikalischen Mittel so einzusetzen, dass sie Struktur und Aussage eines Textes zu tragen und unterstützen vermögen. Girl from Ipanema ist ein 40-taktiges Lied, das in der so genannten Songform AABA strukturiert ist. Beat pro Takt ist jedoch vom Samba übernommen.

Jobim verfasste Girl from Ipanema ursprünglich in der Tonart Des-Dur, die sowohl seiner eigenen als auch der ihm vertrauten Stimmlage João Gilbertos gut entsprach. Weil der Mittelteil nun zunächst einen Halbton nach oben moduliert, also in das relativ leicht spielbare und daher kraftvoller klingende D-Dur, bieten die Übergänge zwischen den Formteilen einem über die Akkordfolge improvisierenden Musiker Gestaltungsmöglichkeiten. Da Girl from Ipanema bevorzugt von Vokalisten dargeboten wird, richtet sich bei Gesangsversionen die Wahl der Tonart in aller Regel nach den stimmlichen Möglichkeiten der Sängerin oder des Sängers. Eine der hervorstechendsten Eigenschaften der Melodie von Girl from Ipanema ist ihre auffallende Beschränkung auf wenige, einfache und eingängige Motive und deren konsequente Weiterführung durch die Akkordfortschreitungen.

This entry was posted in Kalender. Bookmark the permalink.