Entdeckung und Rechtfertigung in der Wissenschaftsphilosophie des 19. Jahrhunderts PDF

Naturwissenschaften entdeckung und Rechtfertigung in der Wissenschaftsphilosophie des 19. Jahrhunderts PDF eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Deckenfresko von Bartolomeo Altomonte im Stift Admont.


Författare: Kamran Amir-Arjomand.
Parallel zum unerhörten Aufschwung der Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert erschienen wichtige wissenschaftsphilosophische Werke, die den beiden methodologischen Aspekten naturwissenschaftlicher Forschung, nämlich der Entdeckung und der Rechtfertigung, Rechnung tragen sollten. Bis in die 70er Jahre des 19. Jahrhunderts wurde keine klare methodologische Trennung zwischen den beiden Aspekten vollzogen. Die Heuristik sollte so konzipiert werden, daß sie gleichzeitig die Rechtfertigung der so entdeckten Gesetze gewährleisten könnte. Anhand von historischen Quellen wird versucht, jene Entwicklung auch unter Berücksichtigung der Einflüsse aus England und Frankreich zu rekonstruieren.

Dargestellt sind Medizin, Arzneikunde, Anatomie, Architektur, Mathematik, Geographie, Astronomie, Geologie und Physik. Unter dem Begriff Naturwissenschaft werden Wissenschaften zusammengefasst, die empirisch arbeiten und sich mit der Erforschung der Natur befassen. Jahrhundert gelang den Naturwissenschaften der entscheidende Durchbruch in den intellektuellen Gesellschaftsschichten. Dies löste im Zusammenhang mit Aufklärung eine wissenschaftliche Revolution aus, die im 18. Nach einer klassischen Auffassung können die Naturwissenschaften neben den Geisteswissenschaften und den Sozialwissenschaften eingeordnet werden.

Naturwissenschaftliche Forschung beschäftigt sich vor allem mit Fragestellungen, die durch Untersuchung von gesetzmäßigen Zusammenhängen in der Natur beantwortet werden können. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Beschreibung des Vorgangs selbst und nicht etwa bei einer Sinnfindung. Vereinfacht kann es mit der Frage nach dem Wie anstatt des Wozu dargestellt werden. Die Fragestellung Warum gibt es Regen? Naturwissenschaftliche Erkenntnis nahm einerseits in der handwerklichen und technischen Betätigung und andererseits in der geistigen Überlieferung der gelehrten Tradition des Menschen ihren Anfang. Im Römischen Reich wurden die intellektuellen Errungenschaften der griechischen Kultur zum größten Teil übernommen, gingen aber mit dem Zerfall des Reiches im 5.

Kupferstich aus dem Jahr 1597 von Robert Boissard. Copernicus lehrt nicht, dass die Bahnen des Himmels unstet wären, vielmehr legt er dar, dass die Kreisbahn der Erde unstet sei. Erst in der Renaissance trat wieder ein größeres Interesse an der Naturbeobachtung auf. Durch die Annäherung der Wissenschaft an die handwerkliche Tradition in der empirischen Methode wurden auf sämtlichen Gebieten neue Erkenntnisse gewonnen.

Definition und den zeitlichen Beginn der modernen Naturwissenschaft sind sich Fachleute nicht einig. Oft wird in Überschneidung mit der naturwissenschaftlichen Revolution als zeitlicher Rahmen etwa das 17. Jahrhundert für den Beginn der modernen Naturwissenschaft angegeben. Mit der Gründung von naturwissenschaftlichen Gesellschaften, Akademien und neuen Universitäten begann die Etablierung einer eigenständigen wissenschaftlichen Tradition in Europa.

This entry was posted in Fremdsprachige Bücher. Bookmark the permalink.