Die Tochter des Professors PDF

Er galt als Vertreter des Surrealismus. Bataille arbeitete als Archivar und Bibliothekar. Bataille stammte die Tochter des Professors PDF einer wohlhabenden Bauernfamilie. Er wuchs zusammen mit seinem älteren Bruder Martial auf.


Författare: Joann Sfar.
Eine verrückt-romantische Graphic Novel

Sein Vater, Joseph-Aristide Bataille, litt an Syphilis. Er war bereits blind, als Bataille geboren wurde, und zwei oder drei Jahre danach gelähmt. Er hatte sich vorgenommen, eine Lebenseinstellung zu entwickeln, die der des Vaters in jeder Hinsicht entgegengesetzt war. Bataille war die Praxis des Glaubens fremd.

1914 trat er in die katholische Kirche ein. Er wollte klären, ob die Religion eine Möglichkeit seiner Lebenseinstellung sein könnte. Bis er 23 Jahre alt war, ging er wöchentlich zur Beichte. Zeitweise hatte er den Wunsch, in ein Kloster einzutreten oder Priester zu werden. Er wartete auf einen entsprechenden Ruf, der jedoch ausblieb. 1928 heiratete Bataille die 11 Jahre jüngere Schauspielerin Sylvia Maklès.

1930 wurde die Tochter Laurence geboren. 1931 lernte Bataille Colette Peignot, Laure genannt, kennen. Im Lauf der Treffen im Demokratisch-Kommunistischen Kreis entstand eine Beziehung zwischen beiden. Batailles persönliche Lebensumstände und seine Lebensführung hatten auch Folgen für seine Berufstätigkeit in Bibliotheken und Archiven des französischen Staates.

Man war nie so ganz zufrieden mit ihm. Man kritisierte seine Verspätungen und langen Fehlzeiten. Auch die Inhalte seiner Veröffentlichungen entsprachen nicht den Erwartungen an einen Angestellten des öffentlichen Dienstes. Mit dem Beginn seiner Berufstätigkeit im Juni 1922 setzte Bataille die mit dem Übertritt zum Katholizismus begonnenen Studien und schriftstellerischen Tätigkeiten fort. Prosa verfasst: Notre Dame de Rheims zum Beispiel. Kurz bevor Bataille nach Spanien aufbrach, lernte er Alfred Métraux kennen. Die beiden entdeckten gemeinsame Interessen und Sympathie füreinander.

This entry was posted in Schule & Lernen. Bookmark the permalink.