Die Kunst des Segelns PDF

Ein Segelboot ist ein Sportboot, das in erster Linie durch Windkraft die Kunst des Segelns PDF wird. Vom Segelschiff unterscheidet es sich durch seine geringere Größe. Segelboote haben in der Regel nur einen Mast, an dem Schratsegel geführt werden.


Författare: Otto Protzen.
Otto Protzen (gestorben 1925) war der Prototyp des Herrenseglers in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Sein hier wieder aufgelegtes Buch aus dem Jahre 1914 war lange Zeit der Almanach der deutschen Segler. Jollensegeln, Segeln auf See, Manöver, Seemannschaft, Navigation, Bootskunde und Regatta-Segeln werden umfangreich und auch für Laien gut verständlich abgehandelt. Dieses Buch ist nicht nur ein wichtiges Zeugnis seiner Zeit, sondern auch darüber hinaus für das Segeln auf klassischen Booten auch heute noch sehr wertvoll.

Hinsichtlich der Rumpfform gibt es unter anderem die Konstruktionsmerkmale S-Spant, U-Spant und Knickspant. Zu Regattazwecken werden Segelboote in Bootsklassen eingeteilt, die die baulichen Eigenarten eines Bootstyps mehr oder weniger stark reglementieren. Für Regatten wird auch vorgegeben, wie viele Segler sich an Bord befinden müssen oder dürfen. Alle Konstruktionsmerkmale wirken sich auf die Segeleigenschaften eines Segelbootes aus. Eigenschaften wie die erreichbare Geschwindigkeit bei einer bestimmten Windstärke, die dabei auftretende Krängung oder die maximale Höhe am Wind. Leichte Segelboote, wie Jollen, die ein aufholbares Schwert besitzen, lassen sich sportlich segeln und reagieren auf kleinste Böen oder Steuerbewegungen des Rudergängers. Jollen und Jollenkreuzer werden aufgrund ihres geringen Tiefgangs und ihrer begrenzten Schwerwettertauglichkeit überwiegend auf Binnenseen und Randmeeren gesegelt.

Auf dem Meer werden hingegen meistens Kielboote benutzt, da sie eine wesentlich höhere Stabilität aufweisen. Durch das Gewicht des Kiels erhalten sie ein höheres aufrichtendes Moment, das dem Druck der Segel entgegenwirkt, und dadurch ein kentern deutlich weniger wahrscheinlich macht. Klassische Kielboote mit Langkiel reagieren wesentlich träger auf Windböen oder Steuerbewegungen. Besonders große Segelyachten werden gelegentlich Maxi-Yachten genannt. Solche werden oft von sehr reichen Personen zu Repräsentationszwecken in Auftrag gegeben. Die längste Segelyacht der Welt ist die SY A mit über 142 Metern Länge.

Den Vortrieb erhält ein Segelboot durch eine Kombination aus Winddruck auf die Segel, der Luftströmung um die Segel und den entgegengerichteten Widerstand des Lateralplans im Wasser. Ab einer gewissen Größe können Segelboote mit einem Motor ausgestattet werden, um Flauten zu überbrücken oder um im Hafen manövriert zu werden. Bei kleineren Booten ist dies oft ein Außenbordmotor, bei größeren Booten ein Einbaumotor. Jollen verfügen für diese Zwecke über Paddel. Tabelle, zusammen mit einer kurzen Erklärung der Funktion. Bauchiges Vorsegel, wird anstelle von Fock oder Genua bei Vorwindkurs eingesetzt. Ist mit der Pinne oder bei größeren Schiffen mit dem Steuerrad verbunden und dient der Richtungsänderung.

Fachsprachlich korrekt wird ein Ruderboot mit Skulls bzw. Traditionell aus Holz, heut meist aus Aluminium oder, wegen des Preises vorwiegend bei Rennjachten, aus Karbon oder ähnlichen Materialien. Stützen den Mast in Querschiffsrichtung, aufgeteilt in Unter- und Oberwanten. Bis zu drei Paare sind üblich. Dient der Einstellung des Großsegels, wird mit einem Flaschenzug oder einer Winsch bedient.

This entry was posted in Fachbücher. Bookmark the permalink.