Die Freie Universität Berlin (1967-1973) / The Free University Berlin (1967 – 1973) PDF

American architect, urban planner and theorist. Schooled in engineering at New York University and in literature and philosophy at Trinity College, Die Freie Universität Berlin (1967-1973) / The Free University Berlin (1967 – 1973) PDF, Woods joined the Paris office of Le Corbusier in 1948.


Författare: Karl Kiem.
Das Gebäude der Freien Universität Berlin (Candilis, Josic, Woods, Schiedhelm, 1963-73) ist ein bahnbrechendes Werk in der Tradition der heroischen Moderne. Dieses wird in der vorliegenden Untersuchung anhand einer Fülle bisher unpublizierten Quellenmaterials zum ersten Mal umfassend untersucht. So werden nicht nur die bei diesem Gebäude umgesetzten technischen Innovationen, sein utopischer Charakter und sein Einfluss auf die internationale Entwicklung im Hochschulbau der sechziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts untersucht, sondern auch die (personellen, politischen und mentalen) Ursachen für die Vielzahl der technischen Probleme, die die Ausführung des Gebäudes kompromittierten und schließlich einen dunklen Schatten auf seine Reputation legten. Das in jüngster Zeit wiedererwachte Interesse an der FU Berlin und den Architekten Candilis, Josic, Woods und Schiedhelm zeigt, wie die Relevanz dieses Gebäudes mit seiner kompakten Synthese von komplexer Konzeption und tektonischer Innovation in Verbindung mit differenzierten baugeschichtlichen Bezügen jenseits von nostalgischen Formen für Architekten, Lehrende, Studenten und Theoretiker fortdauert.

Ideas developed during the course of this work led to a winning proposal for Opération Million, a public housing competition in France, in 1954. Among the firm’s major built projects were the extension of the village of Bagnols-sur-Cèze and the development of the quarter of Le Mirail in Toulouse in France and, with Manfred Schieldhelm, the Free University in Berlin. After the breakup of the firm in 1969, Woods returned to New York City. He taught at Harvard and Yale universities and lectured widely. Jürgen Joedicke, Candilis, Josic, Woods, une décennie d’architecture et d’urbanisme, éd. Tom Avermaete, Another Modern: The Post-war Architecture and Urbanism of Candilis-Josic-Woods, Rotterdam, Nai, 2005.

Campus design, Team X ideals and tectonic invention, Weimar, VDG, 2008. Wikimedia Commons has media related to Shadrach Woods. This article about a United States architect or architectural firm is a stub. You can help Wikipedia by expanding it.

This entry was posted in Sachbücher. Bookmark the permalink.