Die ästhetische Gnosis der Moderne PDF

Die Familie zog nach München, dort besuchte er bis zum Abitur das Die ästhetische Gnosis der Moderne PDF Gymnasium lediglich von einer kurzen Episode seines kurzen Aufenthaltes um das Jahr 1957 in einem Internat am Ammersee unterbrochen, aus dem er mit Freunden floh. Von 1980 bis 1991 war Sloterdijk freier Schriftsteller. 2000 wurde er Schirmherr der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, die sich nach zehn Jahren von ihm trennte. Im Zuge seiner regen Vortragstätigkeit im In- und Ausland erhöhte sich Sloterdijks Bekanntheitsgrad.


Författare: Leander Kaiser.
Dass im 20. Jahrhundert Künstler ihre Werke nicht nur in den Dienst religiöser und politischer Heilslehren gestellt haben, sondern sich selbst als Propheten und Heilsbringer verstanden haben, ist bekannt. Mit der Fragestellung, inwieweit die ästhetische Bewegung der Moderne selbst als eine religiöse oder, genauer, als eine gnostisch-häretische Bewegung zu betrachten ist, geht der vorliegende Band über die bekannten Befunde hinaus. Damit verschiebt sich die Diskussion von der historischen Verstricktheit der einzelnen Künstler hin zu einer grundsätzlicheren Ebene, in der epochale Fragen zur Debatte stehen. Im zweiten Teil des Bandes verbindet sich diese Fragestellung mit neuen Untersuchungen zur Wiener Moderne um 1900. Im Werk und Denken von vier Protagonisten – Klimt, Schiele, Schönberg, Riegl – zeigt sich die religiöse Krise der Zeit und die Tendenz zu gnostischen, esoterischen und rassistischen Ideen.
Mit Beiträgen von Brigitte Borchhardt-Birbaumer, Bazon Brock, Christian Demandt, Ruth Heidrich-Blaha, Leander Kaiser , Vera Koubowetz, Michael Ley, Franz Smola und Werner Telesko.

Gesprächsrunde Das Philosophische Quartett im ZDF. Peter Sloterdijk ist beisitzendes Mitglied im 2008 gegründeten Frankfurter Zukunftsrat. Seit 2008 ist er Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg. 1994 heiratete Sloterdijk in dritter Ehe die Österreicherin Regina Haslinger. Inzwischen wurde auch diese Ehe geschieden.

This entry was posted in Sachbücher. Bookmark the permalink.