Deutsche Erzähler. Band 2 PDF

Narrativen Konventionen entsprechend genießen Aussagen eines Erzählers Priorität gegenüber den Aussagen einer Figur, sofern sich Figuren- und Erzählerbericht widersprechen. Wenn beispielsweise Don Quijote behauptet, er sehe Riesen, der Erzähler deutsche Erzähler. Band 2 PDF aber erläutert hat, dass Don Quijote vor Windmühlen steht, glaubt der Leser in der Regel dem Erzähler und nicht der Figur.


Författare: Hugo Hofmannsthal.

"Ich habe diese Erzählungen nur um der besonderen Schönheit willen zusammengetragen, mit der sie mein Herz in früherem oder späterem Alter berührt haben und mir unvergesslich geworden sind […]".
Mit diesen Worten leitet der Schriftsteller Hugo von Hofmannsthal seine Anthologie "Deutsche Erzähler" ein, mit der ihm eine wunderbare Auswahl deutschsprachiger Erzählkunst gelungen ist. In seinem Band vereint Hofmannsthal insbesondere Erzählungen des 19. Jahrhunderts, beispielsweise von Goethe, Brentano, Eichendorff, Büchner, Grillparzer, Kleist, Jean Paul, Tieck, Hoffmann und weiteren bekannten Erzählern dieser Epoche. Nachdruck der Originalausgabe von 1912 (Band 2).

Die Motivationen der Erzählerfigur für das unzuverlässige Erzählen können psychische Störungen, Voreingenommenheit oder Unwissenheit sein, ebenso aber auch der bewusste Versuch, den Leser zu täuschen. Booths Begriffsprägung kritisieren neuere narratologische Ansätze vor allem wegen ihrer definitorischen Unschärfe und ihrer Bezugnahme auf das ebenfalls umstrittene Konzept des impliziten Autors, der weder mit dem Erzähler noch dem Autor identisch sei, sondern eine Zwischenposition einnehme. Ansätze, die Unzuverlässigkeit als Verletzung klar benennbarer Maximen rationaler Kommunikation begreifen. Während die mimetischen, das heißt deskriptiven, Aussagen des Erzählers, die beschreiben, was in der fiktiven Welt der Fall ist, als wahr gelten dürfen, sind seine theoretischen Äußerungen, seine Bewertungen, Geschmacksurteile, ethischen Kommentare etc. Hier können sowohl die mimetischen als auch die theoretischen Aussagen falsch bzw. Ein Beispiel ist der österreichische Roman Zwischen neun und neun von Leo Perutz.

Er erzählt von einem Studenten, der bei der Flucht vor der Polizei um neun Uhr morgens von einem Hausdach springt und sich so rettet. Im Gegensatz zu den anderen beiden Beispielen gibt es beim mimetisch unentscheidbaren Erzählen keine stabile und eindeutig bestimmbare erzählte Welt hinter der Rede des Erzählers. Somit lässt sich auch nicht in Bezug auf diese Welt entscheiden, welche Aussagen des Erzählers als unzuverlässig abzuheben sind. University of Chicago Press, Chicago 1961. 1981: Félix Martínez-Bonati: Fictive Discourse and the Structures of Literature. Cornell University Press, Ithaca und London 1981. 1981: Tamar Yacobi: Fictional Reliability as a Communicative Problem.

Unreliable narration: Studien zur Theorie und Praxis unglaubwürdigen Erzählens in der englischsprachigen Erzählliteratur. Wissenschaftlicher Verlag, Trier 1998, ISBN 3-88476-316-4. 1999: Matías Martínez, Michael Scheffel: Einführung in die Erzähltheorie. In: The Dynamics of Narrative Form: Studies in Anglo-American Narratology. 2005: Ansgar Nünning: Reconceptualizing Unreliable Narration: Synthesizing Cognitive and Rhetorical Approaches.

Unzuverlässiges Erzählen in Literatur und Film. 2006: Monika Fludernik: Erzähltheorie, eine Einführung. 2006: Theresa Heyd: Understanding and handling unreliable narratives. 2008: Tom Kindt: Unzuverlässiges Erzählen und literarische Moderne. 2010: Michaela Krützen: Dramaturgien des Films. Fischer, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-10-040503-6, S.

2011: Poul Behrendt, Per Krogh Hansen: The Fifth Mode of Representation: Ambiguous Voices in Unreliable Third Person Narration. In: Strange voices in narrative fiction. Daniel Stein: Unzuverlässiges Erzählen in Comicserien. Ansgar Nünning: Renaissance eines anthropomorphisierten Passepartouts oder Nachruf auf ein literaturkritisches Phantom? Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, Bd. Ansgar Nünning: Reconceptualizing Unreliable Narration: Synthesizing Cognitive and Rhetorical Approaches.

Blackwell Companions to Literature and Culture, Bd. 107 und Tamar Yacobi: Fictional Reliability as a Communicative Problem. Tamar Yacobi: Fictional Reliability as a Communicative Problem. Ansgar Nünning: Unreliable Narration zur Einführung. Grundzüge einer kognitiv-narratologischen Theorie und Analyse unglaubwürdigen Erzählens. Theresa Heyd: Understanding and handling unreliable narratives. Tom Kindt: Unzuverlässiges Erzählen und literarische Moderne.

This entry was posted in Sachbücher. Bookmark the permalink.