Der Grenzwächter PDF

Jahrhunderts brachten nicht nur die Kroaten ins Land, sondern trennten vor allem das ungarische Siedlungsgebiet, wodurch die Grenzwächter nunmehr in so genannten Sprachinseln zu leben hatten. Das geschlossene ungarische Siedlungsgebiet hatte sich nur mehr in den Grenzwächterdörfern in der oberen Wart, das ist der heutige Der Grenzwächter PDF Oberwart durchgesetzt. Bis 1921 blieb das gemischte Siedlungsgebiet unverändert.


Författare: Edi Mann.

Ich bin ein Grenzwächter. Oder ich bin "der" Grenzwächter. Ich weiß nicht, ob ich der einzige meiner Art bin, doch ist dies fast anzunehmen, denn im Laufe meiner Tätigkeit ist mir weder ein Kollege begegnet, noch habe ich von einem gehört. Vielleicht gibt es aber auch andere Grenzländer neben dem meinigen mit eigenen Grenzwächtern.
Dieses Grenzland, eine Insel oder Halbinsel, scheint einer permanenten Änderung und Wandlung unterzogen zu sein. Überprüfen läßt sich das aber nicht, denn es existiert kein Kartenmaterial. Es ist lebendiges Land, das sich in einem ständigen Prozeß des Werdens und Vergehens befindet. Es ist so flüchtig und unwirklich wie die Welt, in der du dich befindest. Und es ist nur durch einen Schleier von deiner Welt entfernt, den Schleier der Unwissenheit. Ein Zerreißen dieses Schleiers kann geschehen, doch du kannst ihn nicht zerreißen.
Ich bin hier, um einen "wahren" Menschen zu finden. Mein Job ist es, die sich hier aufhaltenden oder ankommenden Personen darauf zu prüfen, ob sie den Kriterien entsprechen, die einen Grenzübertritt ermöglichen.
Diese Grenze stellt selbst so etwas wie einen Filter dar, durch den das Unwirkliche, ich nenne es einfach mal das Falsche, ausgefiltert wird und das Wahre passieren kann. Das ist meine Aufgabe hier. Die wahren Menschen passieren lassen und die falschen herausfiltern und eliminieren.
Wo scheinen sie alle herzukommen? Aus dem Nichts. Und genau dahin lösen sie sich nach ihrer Eliminierung auch wieder auf. Ich bin es, der ihnen bei diesem Auflösungsprozeß hilfreich zur Seite steht. Der den Gestrandeten und Verirrten hilft, wieder "nach Hause" zu kommen. Ja, auch so läßt sich diese dir vielleicht grausam erscheinende Tätigkeit definieren. Den in die Irre gegangenen Personen wird hier ihre Unwirklichkeit dargelegt, und dann wird ihnen geholfen, wieder nach Hause zu gelangen. Sie werden wieder integriert ins große Nichts, aus dem sie sich irgendwann einmal herauslösten. So gesehen ist es ein reiner Liebesdienst, der an diesen gestrandeten Personen vollbracht wird.
Du brauchst aber gar nicht erst den Versuch zu unternehmen, mich in dieser Grenzwelt aufsuchen zu wollen. Es wird dir nicht gelingen. Du kannst diese Grenze nicht von dir aus erreichen. Wenn du diese Erfahrung machen solltest, dann wird diese Grenzwelt zu dir kommen. Nicht wir entscheiden, in was für einer Welt wir leben, sondern die Welten stülpen sich uns über, sie drängen sich uns auf. Was aber auch wieder ein irreführender Gedanke ist, denn bei näherer Betrachtung findest du keinen Unterschied zwischen dir und deiner Welt.

Die kapitalistische Wirtschaft des beginnenden 19. Jahrhunderts hatte ein aufstrebendes Bürgertum entstehen lassen, dieses war in der Hauptsache ungarisch. Die Volksgruppe der Ungarn war eingekeilt zwischen den Interessen des Hauses Österreich und denen ihrer unmittelbaren Nachbarn, den Kroaten. Die Folgen des Ersten Weltkrieges stellten alles auf den Kopf.

Somit waren die Ungarn plötzlich eine wirkliche Minderheit, vom Mehrheitsvolk der Ungarn abgetrennt. Man hatte mit einem Schlag die wichtigen Städte und damit auch die kulturellen, schulischen und wirtschaftlichen Bezugspunkte verloren. Zu diesem Zeitpunkt lebten im Burgenland rund 25. Aber schon drei Jahre später war die Zahl der Ungarn auf 15. Der neue Staat Österreich garantierte der ungarischen Volksgruppe alle Rechte der Minderheit und die Pflege ihrer kulturellen Eigenart. Es gab genügend ungarischsprachige oder gemischtsprachige Schulen im Bundesland. In wohl keiner anderen Volksgruppe gibt es so klare konfessionelle Trennungen bei gleichzeitigem offenbar problemlosen Zusammenleben.

1934 in der Zeit der großen Auswanderungsbewegung nach Amerika blieben nur noch 10. Unter den verbliebenen Ungarn entstanden vielfältige Probleme. Man suchte eine möglichst schnelle Assimilierung an die deutsche Bevölkerung. Dazu kam noch ein neues Minderheitenschulgesetz, das zu einer Schlechterstellung der ungarischen sowie kroatischen Bevölkerung führte. Großdeutsche Reich brachte wiederum gravierende Veränderungen mit sich.

Der ungarische Unterricht wurde abgeschafft und es kam zu einer wesentlichen Einschränkung der Brauchtumspflege. Das Ende des Zweiten Weltkrieges brachte für die Ungarn keine Rückkehr zu den Minderheitenzuständen davor. Nach dem Ungarnaufstand 1956 kamen ca. Der allergrößte Teil aber verließ Österreich bald.

This entry was posted in Kalender. Bookmark the permalink.