Batman ’66 PDF

Bruce Wayne ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Bob Kane erdachte und durch Bill Finger vor dem Erscheinen weiterentwickelte Comicfigur. Die Figur Batman wurde 1939 von dem Autor Bill Finger und dem Zeichner Bob Kane geschaffen. Beide wurden vorrangig durch die Romanfigur Zorro, D’Artagnan von Die drei Musketiere und batman ’66 PDF Comicfigur The Shadow beeinflusst.


Författare: Jeff Parker.

Die klassische Batman-TV-Serie aus den 60ern gilt noch heute als legendär. Nun lockt eine Comic-Zeitreise zurück in die swingende, um das Feeling der Show erneut einzufangen! Das heißt: Unvergessliche Bat-Gimmicks, ikonische Dialoge zwischen dem gar nicht so Dunklen Ritter und Robin, und natürlich bunte Schurken wie Riddler, Mr. Freeze, dem Pinguin und dem Joker.
Neue Comics zur klassischen Batman-TV-Serie aus den 60ern

Hinter Batman verbirgt sich der Milliardär Bruce Wayne. Der Name Bruce Wayne geht auf den schottischen Freiheitskämpfer Robert the Bruce und den amerikanischen Nationalhelden Mad Anthony Wayne zurück. Als Kind musste Bruce Wayne mit ansehen, wie ein Straßenräuber seine Eltern, Thomas und Martha Wayne, in einer dunklen Gasse erschießt. Er gibt sich den Namen Batman, als er, auf der Suche nach einem Symbol, das den Ganoven Angst einjagen soll, eine Fledermaus sieht, die sich in seine Villa verirrt hat, und entwirft ein entsprechendes Kostüm. Verkleidung sie daher zusätzlich in Angst und Schrecken versetzen soll. Batman ist kein Superheld im engeren Sinne, wie etwa Superman, da er über keinerlei Superkräfte verfügt. Seine Überlegenheit basiert auf Intelligenz, Willenskraft, hartem Training, seinen technischen Hilfsmitteln und seinem enormen Familienvermögen, um all das zu finanzieren.

Ermordung seiner Eltern, niemals eine Schusswaffe benutzen. Die Öffentlichkeit von Gotham City steht Batman gespalten gegenüber. Manche sehen in ihm den Retter und Helden, andere kritisieren ihn als gesetzlosen Rächer mit fragwürdigen Methoden. Eine davon ist die Geheimidentität als Matches Malone, mit der Batman nach dem Tod des echten Matches Malone ermittelt, um nicht als Batman aufzufallen.

Mit Superman verbindet Batman seit geraumer Zeit eine Art Freundschaft. Immerhin vertrauen die beiden einander so weit, dass sie sich sogar ihre jeweiligen Geheimidentitäten offenbart haben. Außerdem hat Superman Batman einen Ring aus Kryptonit anvertraut, der die einzige Waffe gegen ihn ist, falls er einmal zu einer Gefahr werden sollte. Im Laufe der Zeit lernt Bruce auch viele attraktive Frauen kennen, doch abgesehen von der Reporterin Vicki Vale, die fast seine Identität aufgedeckt hätte, waren alle Beziehungen ein ziemliches Wagnis: So scheint ihn viel mit der mysteriösen Catwoman zu verbinden, doch bis heute steht das Gesetz zwischen ihnen. Ab 2006 wurden in vielen Batman-Comics Science Fiction-Elemente eingebaut.

Diese wurden als Halluzinationen Waynes aufgrund vom Einfluss bewusstseinsverändernder Gase und ausgiebigem Reizentzug-Training erklärt. Diese Entwicklung gipfelte in den Comics Batman R. Nun ist Bruce Wayne wieder der einzige Charakter, der als Batman bezeichnet werden kann. Dick Grayson kehrt in sein Kostüm als Nightwing zurück. Kritiker bemerken, dass der Milliardär Bruce Wayne durch sein Alter Ego Batman im Grunde nur das System schützt, aus dem er seinen Wohlstand zieht.

Schon immer war Batman ein ambivalenter Charakter, ein grimmiger und verbitterter Kerl, der ernst und asketisch seiner Aufgabe nachgeht. Eine eindeutige politische Ausrichtung von Batman ist laut Lars Banhold kaum möglich. Vielmehr richte sich diese je nach Interpretation des jeweiligen Autors. So wirke er in manchen Comics anarchistisch, in anderen wiederum faschistoid. Batman gilt als einer der beliebtesten Superhelden, der auch den verlagseigenen Superman schlägt. Gründe hierfür dürften der mitunter missmutige Batman mit all seinen Schwächen und Kanten sein, der damit, gegenüber Superman, mehr Leser anspricht. Laufe der Jahrzehnte zahlreiche Wandlungen, das mit zunehmender Fortdauer der Batman-Saga vom schlichten Held-in-Strumpfhosen-Modell zur hilfreichen High-Tech-Rüstung wurde.

Sein Kostüm war stets reich an Bedeutungsschattierungen und trotz allen Wandels stets wiedererkennbar. Rettung in letzter Sekunde nötig ist. Auch die Statur wandelte sich im Laufe der Jahre. War Wayne alias Batman anfangs und die ersten Jahrzehnte eher schlank und sportlich-muskulös, wandelte sich sein Bild ab Mitte der 1980er Jahre, das bis heute prägend ist: breites Kreuz, kräftiges Kinn und breite Wangenknochen. Jean Paul Valley: Als Bruce Wayne während der Knightfall-Saga das Rückgrat gebrochen wurde und er daher längere Zeit gelähmt im Rollstuhl verbringen musste, wurde er von Jean Paul Valley, alias Azrael, vertreten. Valley nutzte dabei ein ganz neues Kostüm, mehr eine High-Tech-Rüstung. Dick Grayson: Nach dem vermeintlichen Tod von Bruce Wayne wurde Dick Grayson, der erste Robin und später Nightwing, zum neuen Batman.

Waynes Sohn Damian ist an dessen Seite der neue Robin. Jason Todd: Der jahrelang totgeglaubte und inzwischen auch längst erwachsene zweite Robin, Jason Todd, erhob ebenfalls Anspruch auf die Rolle als Batman, da er sich als legitimer Nachfolger Waynes betrachtete. In seiner Zeit als Batman mordete und folterte er jedoch, was ihm zufolge nötig sei, um Verbrecher wieder mehr Furcht und Respekt vor dem Kostüm zu lehren. Tim Drake: Der dritte Robin und spätere Red Robin zog sich während Bruce Waynes vermeintlichem Tod ebenfalls das Kostüm des dunklen Ritters über, um herauszufinden, wer in Batmans Namen die Folterungen und Verbrechen begeht. Damian Wayne: Er ist der Sohn von Bruce Wayne und Talia Al Ghul, diese ist die Tochter von Ras Al Ghul. In einer Geschichte, die Ereignisse aus der Zukunft schildert, wird er der neue Batman. Außerdem stellt sich später heraus, dass er ebenfalls Bruce Waynes Sohn ist.

In Deutschland wurde Batman nur langsam populär. Erstmals bekamen deutsche Comicleser den Dunklen Ritter in der 14-täglich erschienenen, farbigen Buntes-Allerlei-Heftreihe des Aller-Verlages zu sehen, bei der von 1953 bis 1954 hauptsächlich Superman-Geschichten veröffentlicht wurden. Seite von Superman in einem Nachdruck des US-World’s-Finest-Heftes Nr. 1966 läutete der Stuttgarter Ehapa-Verlag eine neue Batman-Ära in Deutschland ein. Nachdem Ehapa 1988 sein Batman-Programm eingestellt hatte, übernahm der Hethke-Verlag fortan die Veröffentlichung von Batman-Comics für den deutschen Markt.

Seit den frühen 1990er Jahren erfuhren Batman-Comics, vor allem durch die beiden Realverfilmungen von Tim Burton und die Zeichentrickserie Batman: The Animated Series großen Aufschwung. Direkt im Anschluss übernahm der Panini Verlag die Veröffentlichung von Superhelden-Comics auf dem deutschen Markt, darunter auch Batman. Von 2001 bis 2003 lief dabei die erste Serie, der darauf 2005 bis 2006 die nächste folgte. Seit Anfang 2007 wird monatlich die aktuelle Batman-Comicreihe veröffentlicht. Des Weiteren druckt auch Panini weitere Batman-Sonderausgaben.

Im Verlag Pabel-Moewig erschien zwischen 1956 und 1976 eine Heft- und Buchserie mit dem Titel Die Schwarze Fledermaus mit weitgehenden Parallelen zu Batman. So agiert der Protagonist im Fledermauskostüm gegen das Verbrechen und hat als Alter Ego eine bürgerliche Existenz. So wie Superman wurden während der Jahre des Zweiten Weltkrieges auch die Batman-Comics als Propaganda gegen das nationalsozialistische Deutschland benutzt. Batman hat heute eine der umfangreichsten und bizarrsten Sammlungen von Gegnern in der gesamten Comicwelt.

This entry was posted in Geschenkbücher. Bookmark the permalink.